Ganz plötzlich...

Ganz plötzlich fühlt sie sich alleine.Ganz plötzlich hat sie das Gefühl der einzige Mensch auf dieser großen Welt zu sein.

Wünscht sich,es wäre jemand hier.Jemand der ihr sagt,dass sie nicht alleine ist.Nicht einsam und verlassen in der Kälte stehen muss.

Sie legt ihr Buch weg,kann sich ohnehin nicht mehr konzentrieren,und denkt nach.Sitz da,starrt Löcher in die Luft und denkt an die Leute in ihrem Leben.Es sind viele.Aber ist das wichtig?Wie kann es wichtig sein,wenn sie sich trotz dieser vielen Menschen alleine fühlt?

"Natürlich sind sie wichtig",mahnt sie die Stimme in ihrem Kopf.Stimmt.Natürlich sind sie wichtig.Sie ist es, mit der etwas nicht stimmt.Sie ist es, die unvollständig ist,der etwas fehlt,innen drin,nicht den Menschen um ihr herum.

Und wie sie da sitz und denkt,laufen ihr die Tränen über die zu blassen Wangen.Das was fehlt wird sie nicht finden,denn sie weiß nicht was es ist,kann es nicht zuordnen,nicht definieren.Unvollständiges Puzzle,Teil verschollen.Kann man unvollständig leben?Scheint so,denn sie tut es.Mehr schlecht als recht,aber sie lebt.

Irgendwann versiegen die Tränen.Hat der Körper keine Kraft mehr weitere zu produzieren?Leer geweint.

Jetzt hat sie Kopfweh,nimmt Tabletten,nimmt zu viele aber nicht genung und legt sich schlafen.Morgen muss sie weiterkämpfen.

20.11.08 19:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen